War Viele Gratistests, aber Effektivität ist sehr überschaubar

War Viele Gratistests, aber Effektivität ist sehr überschaubar

War

war

Finanzminister Magnus Brunner und ÖVP-Landeshauptleute treten nun stärker für das Aus von Gratistests ein (Bericht hier). Dem kann man nach zwei Jahren Pandemie nur zustimmen. Mehr als zwei Milliarden Euro hat Österreich im Vorjahr für das Testen ausgegeben. Eine  ähnlich hohe Summe ist heuer zu erwarten, sollte es in dieser Schlagzahl weitergehen. Und das ist zu befürchten. Denn die Experten der Gecko erarbeiten derzeit ein Konzept, um flächendeckend im ganzen Land ab dem zweiten Quartal  ein PCR-Testnetz aufzubauen. Doch wozu?

Österreich ist schon jetzt unter den Top-Ländern beim Testen. Und zugleich aber hinsichtlich der Covid-Bilanz um nichts besser als die meisten anderen Staaten. Die positive Wirkung der vielen Testungen kann nach vier Lockdowns (in Wien trotz der meisten PCR-Tests sogar fünf) also infrage gestellt werden. Positiv entwickelt sich die Testfreudigkeit hingegen in monetärer Hinsicht für zahlreiche Laborbetreiber und Apotheken. Die Auftragsvergaben seitens Länder und Gemeinden sollten einer kritischen Betrachtung unterzogen werden.

Omikron ändert aber ohnehin die Spielregeln. Die Variante ist hochansteckend, die Tests verlieren großteils ihre Aussagekraft. Kleine Privatfeiern mit ausschließlich PCR-getesteten Teilnehmern, die dann plötzlich erkranken, oder Flugzeuge mit negativ getesteten Passagieren beim Abflug, wovon einige Stunden später nach der Landung ein paar Dutzend positiv getestet werden, sind anschauliche Beispiele dafür.

Es wird Zeit, das Testen auf ein vernünftiges Maß zurückzuschrauben. Nur bei Symptomen oder bei Kontakt mit Risikogruppen (etwa Spital oder Altersheim) sollten die Menschen künftig testen. Denn die Impfung hilft in 99 Prozent der Fälle gegen schwere Verläufe, das alleine muss reichen.

Alle, die meinen, täglich testen zu wollen, oder auch Ungeimpfte, die bald bei Lokalbesuchen einen Test vorweisen müssen, sollen – wie in vielen anderen Ländern auch – dafür zahlen. 6 Euro ist im Vergleich zu anderen Ländern eine ohnehin überschaubare Summe.

Wir wünschen einen schönen Dienstag!

Robert Kleedorfer

War Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.