War DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN

War DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN

War


Die neusten Entwicklungen

Novak Djokovic kann seinen Titel am Australien Open in Melbourne nicht verteidigen. Dem Einspruch des Weltranglisten-Ersten gegen den Entzug des Visums wurde nicht stattgegeben. Er hat das Land nun verlassen.

war Novak Djokovic wird das Australian Open in diesem Jahr kaum zum zehnten Mal gewinnen – es wäre eine Riesenüberraschung, wenn er nach dem Regierungsentscheid doch noch antreten dürfte.

Novak Djokovic wird das Australian Open in diesem Jahr kaum zum zehnten Mal gewinnen – es wäre eine Riesenüberraschung, wenn er nach dem Regierungsentscheid doch noch antreten dürfte.

Imago

Die neusten Entwicklungen

  • Tennis-Start Novak Djokovic ist in der serbischen Hauptstadt Belgrad angekommen. Das Flugzeug der Billig-Airline «Flydubai» ist am Montag (17. 1.) kurz nach Mittag auf dem internationalen Flughafen von Belgrad gelandet, wo Djokovic mit «Nole»-Rufen von jubelnden Fans und vielen Journalisten empfangen wurde. Auch die Polizei war vor Ort, um den Tennis-Spieler abzuschirmen. Für den weiteren Verlauf des Tages ist in der Hauptstadt neben einer «Djokovic-Party» auch ein Staatsempfang geplant. Djokovic war am Montagmorgen zunächst in Dubai gelandet. Der Weltranglisten-Erste war am Sonntagabend aus Melbourne abgereist, nachdem das Bundesgericht Australiens seinen Einspruch gegen die Annullierung des Visums abgelehnt hatte.
  • Australien lässt eine Hintertür für Novak Djokovic auf, beim Australien Open 2023 anzutreten. Normalerweise folgt auf die Ablehnung eines Visums ein dreijähriges Einreiseverbot. Es können jedoch aus zwingenden oder humanitären Gründen Ausnahmen gemacht werden. Der australische Regierungschef Scott Morrison sagte am Montag (17. 1.) einem australischen Radiosender, er schliesse nichts im Vorfeld aus, und er werde auch nichts sagen, was Einwanderungsminister Alex Hawk daran hindern werde, die Entscheidungen zu treffen, die zu treffen seien. Der Bann gelte üblicherweise für drei Jahre, «aber es besteht die Möglichkeit (für eine Person) unter den richtigen Umständen zurückzukehren, und das wird erwogen werden, wenn es soweit ist.» Der serbische Tennisspieler ist bereits über Dubai, wo er in der Nacht zum Montag ankam, ausgereist.  
  • Australiens Premierminister Scott Morrison hat den Entscheid des Gerichts, den Entzug von Djokovics Visum für rechtens zu erklären, begrüsst. Der Regierungschef schrieb am Sonntag (16. 1.) bei Facebook, die Entscheidung sei aus Gründen der «Gesundheit, Sicherheit und der Ordnung» gefallen. Es sei im öffentlichen Interesse geschehen. Die Ministerpräsidentin von Djokovics Heimatland Serbien nannte den Gerichtsentscheid «skandalös». Die Familie des Tennisspielers schrieb am Sonntag in einer Mitteilung, die Politik und ihre Interessen hätten über den Sport gesiegt. Zu den weiteren Reaktionen
  • Am späten Sonntagabend (16. 1.) hat Novak Djokovic Australien verlassen. Einwanderungsminister Alex Hawke bestätigte auf Twitter den Abflug des Tennisspielers. Laut Medienberichten ist Djokovic zunächst nach Dubai unterwegs. Über die Entscheidung des Gerichts zeigte sich Djokovic «zutiefst enttäuscht». Zugleich sei es ihm unangenehm, dass er und nicht das Tennisturnier der Fokus der vergangenen Wochen gewesen sei. Er dankte allen Spielern und Mitarbeitern des Australian Open und vor allem seiner Familie, seinen Freunden, seinen Fans und seinen serbischen Unterstützern.
  • Novak Djokovic darf nicht an den Australian Open teilnehmen und muss ausreisen. Der Entzug des Visums, das er aufgrund einer Ausnahmegenehmigung erhalten hat, ist rechtens. Dies hat das Bundesgericht in Melbourne am Sonntag (16. 1.) entschieden. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, hiess es in der Bekanntgabe der drei Richter James Allsop, Anthony Besanko und David O’Callaghan. Die Begründung solle frühestens am Montag (17. 1.) erfolgen. Gegen das Urteil können beide Seiten keine Rechtsmittel einlegen. Damit kann der 34 Jahre alte Djokovic seinen Titel beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne nicht verteidigen.

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published.